Haltermann Carless Blog

    Labor, Vertrieb oder Einkauf: bleiben Sie in Sachen hochqualitative Kohlenwasserstoffe und Lösungsmittel auf dem neuesten Stand!

    Niedrigviskose Basisöle – so vielfältig wie ihre Anwendungen

    Anwendung Niedrigviskose Basisöle

    Niedrigviskose Basisöle zeichnen sich durch ihre besondere Produktperformance aus. Mit ihren eng spezifizierten Siedeschnitten werden sie in der Industrie zu einer breiten Palette von Spezialprodukten verarbeitet. In welchen Anwendungen sie sich besonders bewährt haben, lesen Sie in diesem Beitrag.

    Für die Herstellung von niedrigviskosen Basisölen finden besondere Mitteldestillate Verwendung. Zu den Mitteldestillaten gehören unter anderem Kerosine, Heizöl und Dieselkraftstoff. Dabei ist ein niedrigviskoses Basisöl alles andere als ,nur‘ ein Dieselkraftstoff. Die Herstellung dieser besonderen Produkte erfordert ausgeprägte Kenntnisse der Kunden- und Marktanforderungen und viel Erfahrung in der Produktion. Speziell für diese Zwecke ausgesuchte Dieselschnitte werden mit viel Aufwand zu niedrigviskosen Basisölen verarbeitet. Dabei gilt es, je nach Anforderungen, bestimmte Parameter genau einzuhalten. Besonders von Bedeutung sind die Viskosität und der eng definierte Siedebereich. Für viele Kunden spielen auch die Farbe und der Aromatengehalt eine entscheidende Rolle.

     

    Ähnlich im Aussehen, vielfältig in der Anwendung: niedrigviskose Basisöle

    Tatsächlich definiert man die verschiedenen Klassen dieser Mitteldestillate am besten nach ihrer Verwendung, denn optisch unterscheiden sie sich wenig. Sie sind meist farblos und oft fast so dünnflüssig wie Wasser. Ihr Leistungspotential liegt in ihrer Chemie versteckt, so eignen sie sich für eine fast unüberschaubare Anzahl an Anwendungen in den verschiedensten Industrien.

     

    Additive

    Additive im Kraftstoff verhindern und entfernen Beläge, ermöglichen Schmierfähigkeit und Kältestabilität. Dazu werden die verschiedenen Additivkomponenten in einer Matrix vorgelöst und dann in das Produkt eingerührt. Ähnlich wie bei Kraftstoffen werden auch Schmierstoffe additiviert, um bestimmte Leistungsmerkmale zu erzielen.

     

    Metallverarbeitung

    Die bekannte und beliebte Aluminiumfolie muss beim Walzen gekühlt und geschmiert werden, ohne dass auf dem fertigen Produkt Rückstände verbleiben. Niedrigviskose Basisöle verdampfen beim Tempern vollständig und machen solche Folien lebensmittelecht.

    Auch viele andere metallverarbeitende Betriebe verwenden ähnliche Mitteldestillatschnitte, um Werkzeuge und Werkstücke zu reinigen, kurzfristig gegen Rost zu schützen oder im Schutz des Basisöls zu bearbeiten, wie zum Beispiel in der Funkenerosionstechnik. So ein Basisöl ist dann mit verschiedenen Additiven gegen z. B. Oxidation geschützt. Aber auch zum Lösen solcher Additivformulierungen, die Ölen und Kraftstoffen beigegeben werden, eignen sie sich.

     

    Silikondichtstoffe

    Silikondichtstoffe, verwendet unter anderem in Badezimmer und an Fenstern, bekommen erst ihre finalen Eigenschaften durch aromatenfreie niedrigviskose Basisöle, sogenannte Extenderöle. Auch in anderen Kunststoffen können sie als Weichmacher eingesetzt werden.

     

    Lesen Sie auch: Langlebige Silikondichtungen dank Haltermann Carless‘ Pilot®-Extenderöl

     

    Lederverarbeitung

    Nicht nur hier kommt man mit Mitteldestillaten täglich in Berührung, auch Kleidung oder Gegenstände aus Leder werden mit Hilfe solcher Produkte hergestellt. Wird ein Faden gesponnen, so hilft ein niedrigviskoses Basisöl, das Garn in diesem schnellen Prozess ohne Widerstand durch die Maschine gleiten zu lassen.


    Baubranche

    In der Bauindustrie finden solche Mitteldestillate unter anderem als Schalöle beim Betongießen Verwendung. 

     

    Abwasserreinigung

    Andere Industrien, vor allem wasserintensive, nutzen niedrigviskose Basisöle in der Abwasserbehandlung. Vorformulierte Flockungsmittel können einfach in-line dosiert werden und ermöglichen verkürzte Absetzzeiten, sowie eine leichtere Reinigung. 

     

    Exkurs: Pilot®-Öle von Haltermann Carless

    Mit jahrzehntelanger Erfahrung stellt Haltermann Carless niedrigviskose Basisöle unter der Marke Pilot® her. Um das umfangreiche Portfolio zu erweitern, wird Ende des Jahres 2021 am Produktionsstandort Speyer eine Hydrieranlage für Mitteldestillate und Naphthaschnitte in Betrieb gehen, die besonders aromatenarme Produktqualitäten liefern kann. Dadurch entsteht eine vergrößerte Produktionskapazität mit noch mehr Flexibilität für Produkte und Kunden.

    Mehr erfahren

     

    Fazit

    Niedrigviskose Basisöle sind vielfältig und finden Anwendung in den verschiedensten Industrien. Sie zeichnen sich durch enge Siedegrenzen, definierte Viskosität und hohe Performance aus. Für die Herstellung solcher vielseitig einsetzbaren Mitteldestillate braucht es daher viel Erfahrung und technisches Know-how, denn nur so kann eine hohe Qualität gewährleistet werden.

    Pilot-Öle Beratung

     

    Themen: Mitteldestillate

    Autor: Dr. Henning Böckemeier

    Autor: Dr. Henning Böckemeier

    Dr. Henning Böckemeier ist technischer Ansprechpartner für die Bereiche Performance Solvents, Mitteldestillate und Erneuerbare Produkte bei Haltermann Carless. Als Manager Technical Services & Development hält er die verbindende Position zwischen Vertrieb, Marketing und Labor. Sein Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von neuen Produkten und nachhaltigen Kohlenwasserstoffen sowie der Evaluierung von neuen Rohmaterialien. E-Mail info@h-c-s-group.com

    Kommentare

    Aktuellste Beiträge

    Lesen Sie auch die aktuellsten Stories auf unserem 160-Jahre Blog!